Wenn nach Abzug der Miete kein Geld zum Leben bleibt

Basketballkorb vor Hochhäusern in Köln Chorweiler

In vielen deutschen Großstädten haben Haushalte nach Abzug der Miete weniger Geld zur Verfügung als das Existenzminimum. Besonders betroffen sind Alleinerziehende: Jedem Vierten bleibt gerade einmal ein monatliches Einkommen, das unter dem ALG-II-Satz liegt. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher*innen der Humboldt-Universität in einer aktuellen Studie. Für die von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie analysierten die Forscher*innen Daten der rund 8,4 Millionen Haushalte, die in Deutschlands Großstädten leben.

Alleinerziehende: am Existenzminimum durch hohe Mieten

Das Ergebnis der Studie offenbart: 2,1 Millionen Menschen, das sind knapp 13 % der Haushalte in Großstädten, geraten allein durch die Mietbelastung in eine prekäre wirtschaftliche Lage. Gut 1,1 Millionen bleibt nach Zahlung der Miete sogar weniger als das Existenzminimum, um alle Kosten des Alltags zu decken. Jeder vierte Alleinerziehende hat nach Abzug der Miete also weniger Geld für Essen, Kleidung und andere notwendige Ausgaben zur Verfügung als den ALG-II-Satz. Einfach mal ins Kino zu gehen oder mit den Kindern in die Kletterhalle sind zusätzliche Ausgaben, die an anderer Stelle eingespart werden müssen. Wie hoch das Risiko vor allem für Alleinerziehende ist, in Armut zu leben, geht auch aus der aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung hervor. Gut 43 % der Alleinerziehenden sind in Deutschland einkommensarm. Und das, obwohl alleinerziehende Mütter durchschnittlich öfter in Vollzeit arbeiten als Mütter in Paarbeziehungen.

Wohnen kann arm machen

Die vor allem in den Großstädten in den letzten fünf Jahren massiv gestiegenen Mieten setzen viele Haushalte finanziell stark unter Druck. Die Mietpreise in Großstädten verstärken sogar die soziale Ungleichheit, so die Forscher*innen: „Die Wohnverhältnisse sind nicht nur Ausdruck, sondern selbst Faktor der sozialen Ungleichheit in unseren Städten. Die ohnehin schon bestehende Einkommenspolarisierung wird durch die Mietzahlung verstärkt.“ Das Fazit der Stadtsoziolog*innen: „Wohnen kann arm machen.“

Ärmere Haushalte: höhere Miete, kleinere Wohnung

Einkommensunterschiede werden nicht mehr abgemildert und der soziale Zusammenhalt nicht mehr gefördert, etwa durch eine soziale Wohnpolitik. Vielmehr spiegeln die Wohnbedingungen bestehende Ungleichheiten und tragen zusätzlich dazu bei, dass die Schere weiter auseinander geht. Denn ärmere Haushalte müssen im Schnitt mehr für die Miete ihrer Wohnungen ausgeben, die dabei kleiner und schlechter ausgestattet sind. Ihnen bleibt sehr wenig Geld, dass sie für Dinge ausgeben können, die über den täglichen Bedarf hinausgehen und doch alltäglich sein sollten wie ein Schwimmbad- oder Kinobesuch.

Mit plusX-Gutschein in die Kletterhalle

plusX setzt genau hier an. Selbstbestimmt und anonym können Menschen mit einem geringen Einkommen auf unserer Plattform Gutscheine für Aktivitäten buchen, die ihr monatliches Budget nicht erlauben würde. Vom Sportmuseum bis zum Rafting ist für jeden etwas dabei. Das Besondere an plusX: Wir bringen Spender*innen und Teilnehmende zusammen. Spender*innen können auf plusx.social gezielt den Eintrittspreis für die Kletterhalle, das Kino oder den Malkurs bezahlen, oder einfach einen beliebigen Geldbetrag spenden. Menschen mit geringem Einkommen wiederum können auf der Plattform völlig anonym aussuchen, was sie gerne machen möchten, buchen und den Gutschein vor Ort einlösen. Wird der Gutschein eingelöst, gibt es für Spendende eine Live-Benachrichtigung und einen Grund sich mitzufreuen. Transparent und nachvollziehbar, bietet plusX auch den Spender*innen ein gutes Gefühl, weil sie wissen, dass ihre Hilfe an der richtigen Stelle ankommt.

Mehr als nur ein Hobby

Warum Freizeitaktivitäten? Soziale Beziehungen stärken, Persönlichkeit entwickeln, Stärken und Schwächen kennenlernen, vielleicht auch Ängste überwinden ­­­– Dinge, die wir in unserer freien Zeit unternehmen, sind oft mehr als nur ein Hobby. Sie machen unsere Persönlichkeit aus. Deshalb möchten wir gerade nach der langen Zeit des Lockdowns, dass vor allem Kinder die Möglichkeit bekommen, sich auszuprobieren, ihre Fähigkeiten kennenzulernen und wieder mit anderen zusammen Spaß zu haben und den Moment zu genießen.

Willst du dabei sein,

  • und als Spender*in Kindern und Jugendlichen eine Raftingtour oder einen Kinobesuch ermöglichen? Dann schau‘ dich hier um und freue dich mit, wenn dein Gutschein eingelöst wird.
  • und Badminton spielen oder in die Kletterhalle gehen? Meld‘ dich an und reserviere deinen Gutschein.
  • und als Kooperationspartner unser Freizeitangebot erweitern und das Konzept von plusX unterstützen? Schreib eine Mail an info@plusx.social.

Kommentare

Schreib uns

Du hast Fragen, Anregungen oder willst Teil des Teams werden?
Hier hast du die Möglichkeit uns eine Nachricht zu schicken.

Newsletter

Dir gefällt unser Projekt und du möchtest nichts verpassen? Dann melde dich zu unserem Newsletter an!